GASTBLOG zur WELTSTILLWOCHE 28.9. – 4.10.2020

 

5 Gründe, warum Stillen gut für die Mama ist

Nicht nur für Dein Baby ist Stillen von Vorteil, auch für Dich als Mama hat das Stillen einiges zu bieten. Und die Vorteile für Dich sind dabei wirklich nicht zu unterschätzen! Im folgenden Blogartikel erfährst Du mehr dazu, warum auch Du von einer langen Stillzeit profitieren kannst! Denn nicht nur für Deine Geldbörse ist das Stillen zu empfehlen…

1. Stillen für den „After-Baby-Body“

Kennst Du das? Der Bauch ist nach der Geburt wieder etwa so groß wie in der 27. Schwangerschaftswoche, vielleicht etwas schwabbeliger und Du denkst Dir nur, wie Du ihn jemals wieder loswerden kannst. Diäten sind in diesem Fall keine Option, da sie in der Stillzeit definitiv nicht empfohlen werden. So kommen wir auch schon zum Punkt: Stillen benötigt viel Energie der Mutter und Stillen hilft Dir daher auf ganz natürlichem Weg, Deine Schwangerschafts-Kilos wieder loszuwerden. Stillen hilft Dir also, Deinen Körper wieder in die Form zu bringen, in der Du Dich wohl fühlst.

An dieser Stelle ist mir aber auch wichtig Dir zu sagen: Man darf sehen, dass Du geboren hast. Eine Geburt verändert, Geburt und Schwangerschaft hinterlassen Spuren. Das darf sein und das macht Dich als Mama aus! Sei stolz auf Dich, Deinen Körper und was Du geleistet hast. Rückbildungstraining hilft zusätzlich, Deinen Körper fitter zu bekommen.

2. Stillen gegen Brustkrebs

Ja, das ist tatsächlich genial! Frauen, die stillen und gestillt haben, haben ein geringeres Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Wenn das nicht ein enormer Vorteil ist! Durch das Hormon Prolaktin, welches Du beim Stillen ausschüttest, bist Du besser vor Brustkrebs geschützt. Merke Dir aber, dass dennoch ab dem 40. Lebensjahr alle zwei Jahre eine Vorsorgeuntersuchung empfohlen wird. Aber auch schon vor dieser Zeit empfiehlt sich ein gelegentliches Abtasten der Brust auf Knoten und die Besuche bei Deiner Gynäkologin. Stillen minimiert das Risiko einer Brustkrebserkrankung, 100%ig ausschließen, dass Du jemals an Brustkrebs erkrankst, kann man es leider nicht!

3. Stillen als Prophylaxe

Auch das Risiko für andere Erkrankungen wie z.B.: Osteoporose (Störung Knochenstoffwechsel), Eierstockkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Diabetes (Zuckerkrankheit, Typ 2) wird durch das Stillen gesenkt. Natürlich kommt es darauf an, wie lange Du als Mama gestillt hast – je länger, umso besser für Dich!

4. Stillen gegen Stress

Stillen spart Zeit, denn Du benötigst dazu keine zusätzlichen Dinge. Du musst Dich nicht um die Temperatur, sauberes Wasser oder das Milchpulver kümmern. Nach ein paar Wochen Eingewöhnung ist das Stillen für Mutter und Kind meist so routiniert, dass Dein Kind sogar beim Spaziergang angelegt werden kann. Stillen ist also einfach super praktisch für Dich als Mama.

5. Stillen für eine gute Mutter-Kind-Beziehung

Ja, auch dieser Punkt darf nicht außer Acht gelassen werden. Stillen bedeutet automatisch, dass Du die Mahlzeiten immer mit Deinem Kind zusammen verbringst. Du hast also immer Hautkontakt mit Deinem kleinen Wunder und dadurch wird die Mutter-Kind-Bindung gefördert. Beim Stillen schüttest Du ein Hormon (Oxytocin) aus, welches auch als „Liebeshormon“ bezeichnet wird. Es ist das gleiche Hormon, welches ausgeschüttet wird, wenn man sich verliebt.

Als Bonus wirkt das Stillen also gut auf Dein Gemüt und erleichtert es Dir, Dein in dieser Minute vielleicht anstrengendes Baby in der nächsten Sekunde sofort wieder unendlich lieb zu haben. Stillen hilft Dir also durch die Hormonausschüttung dabei, über die manchmal anstrengenden Nächte und nervenaufreibenden Momente besser hinweg zu kommen!

>> Hol’ dir mehr Informationen übers Stillen und die Beratungsleistungen bei einem Hebammen-Hausbesuch.

 

Das ist ein Gastblogbeitrag von Hebamme Tini Ruthofer

Hebamme Tini Ruthofer  möchte Mamas und Papas Informationen rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft vermitteln –  als „Sinnfluenzerin“. Über ihren persönlichen Hebammenblog auf Instagram versorgt sie bereits zahlreiche junge Familien, Frauen, Mütter, Mädchen, werdende Hebammen, Großmütter, etc. mit nützlichen Hebammen- Informationen. Und nun auch hier als regelmäßige Gastbloggerin auf hebammen.at. Instagram: hebamme.tini ++ Facebook: Hebamme Tini – Gut aufgehoben sein  ++  Webseite: www.hebammetiniruthofer.at