Stillen

Milk to go – weil Stillen das Leben einfacher macht


„Eltern stärken für das Stillen“ ist das Motto der Weltstillwoche vom 30.9. bis 6.10.2019. Hebammen tun genau das. Sie stärken (werdende) Mütter bzw. Eltern.

Das Klischeefoto von der entspannten, stillenden Mutter und ihrem zufriedenen Kind an der Brust ist vermutlich nicht im Frühwochenbett aufgenommen worden. In den ersten Tagen nach der Geburt benötigen Mutter und Kind viel Ruhe und Erholung und genug Intimsphäre, um das Stillen zu üben. Hier steht mit der Hebammen-Betreuung im Wochenbett der Mutter bzw. den Eltern eine bestens ausgebildete Fachkraft zur Seite, die auch beim Auftreten von Anfangshürden Rat weiß.

Stillen will geübt werden

Das Kind kommt zur Welt, weiß instinktiv, wo die mütterliche Brust zu finden ist, und hat die Fähigkeit zu saugen. Die Mutter möchte ihr Kind instinktiv zur Brust nehmen. Meist klappt das Anlegen spontan sehr gut, manchmal braucht es aber auch einfach etwas Übung, um diese beiden instinktiven Handlungen zusammenzuführen.

„In der Praxis vergleiche ich das ganz gerne mit der ersten Fahrstunde. Viele Dinge sind gleichzeitig zu tun. Das Schalten erscheint furchtbar kompliziert. Die meisten von uns können sich aber nicht erinnern, in der wievielten Fahrstunde wir dann Routine bekamen. Rückblickend sagen wir, das ging ganz schnell. Beim Stillen ist es genauso – ganz von selbst wird das Anlegen in kurzer Zeit zur Routine und jedes Mutter-Kind-Paar findet seine bevorzugte Position“, sagt Hebamme Romana Wagner, Stillreferentin des Österreichischen Hebammengremiums.

Vorteile des Stillens hängen von der Dosis ab

Die meisten Mütter erleben ihre Stillzeit als einen sehr positiven Lebensabschnitt und erinnern sich gerne daran zurück. Am Ende der Wochenbettzeit gilt es daher, Mütter bzw. Eltern nochmal zu informieren, dass viele Vorteile des Stillens dosisabhängig sind.

Die WHO empfiehlt, Babys in den ersten sechs Lebensmonaten ausschließlich zu stillen und dann langsam, Schritt für Schritt feste Nahrung anzubieten. Wenn die Mutter parallel dazu weiterstillt, dann erleichtert das dem Baby die Verdauung der für ihn neuen Nahrung und sorgt für eine bessere Aufnahme einzelner Nährstoffe. Auch im zweiten Lebenshalbjahr fördert das Stillen die Entwicklung des Kindes optimal.

Lesen Sie hier weiter:

Stillen – Babys essen à la carte

Muttermilch – bio, gratis und genial

Anleitung zum Stillen – mit Hebammen zum Stillprofi werden

Beiträge aus Aktuelles

sinnvolle Weihnachtsgeschenke, hebammen.at

10 sinnvolle Weihnachtsgeschenke für Jungfamilie & Baby

Wir befinden uns inmitten der wunderbaren Adventzeit und viele von euch feilen schon eifrig an ihrer Wunschliste oder überlegen, was sie zu Weihnachten verschenken werden. Hier findest du Ideen für praktische und sinnvolle Weihnachtsgeschenke…
Corona Lockdown, Hebammenberatung, hebammen.at informiert

Corona Lockdown – Und dann kommt alles anders …

  Der zweite Corona-Lockdown ist nun auch in Österreich angekommen und bei vielen Familien kommen jetzt Sorgen, Ängste und Zweifel auf, wie sie diese Situation nun meistern sollen. Fragen und Unsicherheiten bezüglich der derzeitigen…
Mit Baby gut durch den Herbst, Hebammen.at informiert

Hebammen-Tipps: Mit Baby gut durch den Herbst

GASTBLOG von Hebamme Tini Ruthofer Der Herbst, der Herbst - der Herbst ist da! Freust Du dich auch so sehr über den Herbst? Endlich ist es etwas kühler und die Natur glänzt in ihrer ganzen Farbenpracht! Mit Kindern oder einem Baby kann…