Kosten

Was kostet Hebammen-Hilfe?

Jede Frau kann die Hilfe einer Hebamme in Anspruch nehmen. Hebammen-Hilfe ist eine Leistung der Krankenkassen.

Folgende Hebammenleistungen werden von den Krankenkassen bezahlt:

Hebammenberatung

1 Beratung durch die Hebamme zwischen der 18.-22. Schwangerschaftswoche wird vollständig von der Krankenkasse bezahlt und ist ein Teil ds Mutter-Kind-Passes.

Ambulante Geburt

2 Hausbesuche in der Schwangerschaft bzw. Sprechstunden in der Hebammenordination und täglich 1 Hausbesuch vom 1. bis zum 5. Tag nach der Geburt, bei Bedarf bis zu 7 weitere Hausbesuche bis zum Ende der 8. Woche nach der Geburt

Vorzeitige Entlassung (vor dem 4. Tag nach der Geburt)

Täglich 1 Hausbesuch ab dem Tag nach der Entlassung bis zum 5. Tag nach der Geburt

Vorzeitige Entlassung nach Kaiserschnittentbindung, Frühgeburt, Mehrlingsgeburt (vor dem 6. Tag nach der Geburt)

Täglich 1 Hausbesuch ab dem Tag nach der Entlassung bis zum 6. Tag nach der Geburt

Hausgeburt

  • Max. 4 Hausbesuche oder Sprechstunden bis zum Ende der 40. Schwangerschaftswoche
  • Max. 3 weitere Hausbesuche oder Sprechstunden in der 41. und 42. Schwangerschaftswoche
  • Betreuung während der Geburt zu Hause
  • Täglich 1 Hausbesuch vom 1. bis zum 5. Tag nach der Geburt

Ab dem 6. Tag nach der Geburt  (Bei vorzeitiger Entlassung, ambulanter Geburt und Hausgeburt):

Max. 7 weitere Hausbesuche bzw. Sprechstunden in der Hebammenordination vom 6. Tag bis zur 8. Woche nach der Geburt bei besonderen Problemen (z. B. Stillschwierigkeiten, Dammverletzungen …)

Die Hebamme mit Kassenvertrag

verrechnet ihr Honorar direkt mit den Krankenkassen. Sie erhält für einen Hausbesuch 35 Euro (zusätzlich  amtliches Kilometergeld), für eine Sprechstunde in ihrer Ordination 25 Euro, für eine Hausgeburt 390 Euro.

Die Wahlhebamme

wird von Ihnen persönlich bezahlt. Die genauen Kosten für die jeweiligen Leistungen erfahren Sie direkt bei Ihrer Wahlhebamme. Die Krankenkasse erstattet Ihnen dann 80 % vom oben genannten Kassentarif (nicht von dem Betrag, der auf der Hebammen-Honorarnote steht!). Ausnahme ist die Hebammenberatung: hier werden 100% rückerstattet.

Hebammenleistungen, die von der Krankenkasse nicht bezahlt werden:

  • Visiten in der Frühschwangerschaft (Schwangerschaftsbeschwerden, Ernährung, Beratung zur Pränataldiagnostik usw.) Ausnahme: Hebammenberatung zwischen der 18.-22. Schwangerschaftswoche
  • Geburtsvorbereitung für Frauen / Paare
  • Geburtsbegleitung: mit der eigenen Hebamme ins Krankenhaus
  • Rufbereitschaft
  • Stillgruppen, Babytreff
  • Rückbildungsgymnastik